Gmünder Stadtlauf 2013

Fast 700 Läuferinnen und Läufer fanden den Weg zum traditionsreichen Gmünder Stadtlauf um ihre Form über 10 oder 21,1 Kilometer zu testen.
Einen souveränen Sieger fand der diesjährige 10 km-Lauf in dem Streckenrekordhalter und zweimaligen Deutschen Marathonmeister Martin Beckmann von der LG Leinfelden-Echterdingen. In seiner Zeit von 33:01 Min. spiegelt sich wieder, dass er die Strecke eher als schnelleren Trainingslauf sah und angesichts eines großen Vorsprungs gegen Ende etwas Tempo rausnahm.
Bester Läufer aus unserer Region war Oliver Krämer EK Schwaikheim in 36:12 Min. (1. AK 40) vor Bernd Koppitz von der TSG Backnang der in 41:25 Min. der den 2. Platz in der AK 50 belegte. Bei den Damen gab es einen ungefährdeten Sieg durch Saskia Mangold von der LG Leinfelden-Echterdingen in einer Zeit von 42:35 Min. Rang zwei erlief sich hier Oxana Weiler vom VfL Waiblingen Triathlon in 45:05 Min. Podestplätze sicherten sich Carola Siegmund LT Auenwald 1. W 45 in 47:41 Min. und Nicole Föll 2. W 30 in 50:45 min.
Überhaupt gab es wieder einige beachtliche Leistungen vor allem in den höheren Altersklassen der Herren zu bestaunen. So lief der älteste Teilnehmer des Feldes Adolf Nowakowski von der LSG Aalen als 80-jähriger immer noch knapp unter einer Stunde (59:54 Min.).
Aufkommender kalter Wind machte den 340 Läufern auf der Halbmarathondistanz zu schaffen. Unbeeindruckt setzte sich Vorjahressieger Fabian Lafrenz bereits früh vom Rest des Feldes ab. Seine Endzeit im Ziel: 1:13,18 Stunden. Hier liefen Andreas Siegmund LT Auenwald in 1:34,43 Stunden und Harald Pfeiffer in 1:35,04 Std. auf den 65 und 70. Platz. Zufrieden mit ihrer Leistung waren Joachim Abele Aspach 1:38,11 Std. und vom LT Backnang Bernhard Fritscher 1:39,17 Std. sowie Oliver Weiser TV Murrhardt in 1:41,09 Stunden. Seinen ersten Halbmarathon mit dem Ziel anzukommen und nicht über 1:45 Stunden zu benötigen lief der Sulzbacher Florian Hilt. Mit Wolfgang Hilt vom TV Murrhardt hatte er einen erfahrenen Langstreckenläufer ständig an seiner Seite. Gleichmäßig wurden die ersten 10 Kilometer bis zum Wendepunkt gelaufen. Auf dem Rückweg konnten die zwei, dadurch das sie ihr Tempo beibehielten noch einige Läufer die zu schnell angelaufen waren überholen. Lästig war hier nur der kalten Gegenwind der doch einiges mehr an Kraft kostete, sie aber nicht aus der Ruhe bringen konnte. Nach 1:41,57 Stunden liefen sie mit ihrer Leistung zufrieden als 129. Läufer knapp vor Peter Höschele Sport Kreis Rems Murr über die Ziellinie. Der Gesamtsieg bei den Damen ging dieses Jahr an Christine Sigg-Sohn, die für die LG Esslingen startet. In guten 1:29,06 Stunden verwies sie Vorjahressiegerin Annegret Bauer von der TSF Welzheim (1:30,21 Stunden) auf Rang zwei.

 

zurück