Zufriedener Saisonauftakt für Läufer aus Murrhardt - Starker Gegenwind in Magstadt

Martin Klenk und Wolfgang Hilt starteten zusammen mit über 600 Teilnehmern in Magstadt.

Der 10,55Km lange Rundkurs, der zweimal bewältigt werden mußte und dabei in jeder Runde 100 Höhenmeter aufweist, zählt nicht gerade zu den einfachsten in der Gegend.

Da Klenk im Mai in Stockholm einen Marathon laufen will, lief er den Winter über viele Trainingskilometer und sorgte so für eine solide Grundausdauer. Jetzt möchte er auf verschiedenen Wettkämpfen seine Tempohärte festigen. Hilt hingegen ist nach seinen Verletzungen dieses Jahr erst im Formaufbau. Ihm war bewußt, daß er seine Zeit von 2006 ( 1.24 Stunden) zur Zeit nicht erreichen kann und er mit einer Endzeit von 1.30 Stunden zufrieden sein müßte.

Gemeinsam liefen die Zwei die ersten 2 Kilometer mit den ersten 40 Höhenmeter zusammen in 8:10 Minuten an. Auf den folgenden 6 Kilometern verlief die Strecke nun wellig durch den Wald. Auf diesem Abschnitt konnte sich Martin von Wolfgang langsam immer weiter absetzen. Die letzten 2 Kilometer des Rundkurses verliefen flach zwischen Feldern zurück nach Magstadt. Auf diesem Abschnitt versuchte jeder Läufer sich hinter einem anderen zu verstecken da ihnen ständig der Wind entgegen blies. Vor der zweiten Runde muß in Magstadt zuerst noch ein Anstieg zum Start / Zielbereich bewältigt werden, bevor dann die Schinderei zum Zweiten mal beginnen konnte. Etwas Vorsicht mußten die Läufer am Ende der zweiten Runde, vor den sich gleichzeitig auf der Strecke befindenden Nordic Walker haben. Diese haben die Eigenschaft, das sie sich neben einander laufend unterhalten und dadurch die Läufer nicht hören. Dann unterschätzen diese die Geschwindigkeit der Läufer und so kommt es oft zu einem kurzen Meinungsaustausch auf der Strecke. Mit etwas Rücksicht aufeinander dürfte dies aber in Zukunft zu keinem allzu großen Problem werden.

Am Ende der zweiten Runde, mußte Klenk sich alleine dem immer stärker werdenden Wind entgegen stemmen.. Trotz der dadurch verlorenen Zeit lief er nach 1:27,00 Stunden als 31. Läufer über die Ziellinie. In der Altersklasse 45 bedeutete dies der 6. Platz. Auf dem 44. Platz in 1:29,39 Stunden lief Hilt knapp unter seiner angepeilten Endzeit über die Ziellinie. In der AK 50 war dies der undankbare 4. Platz.

Ein Blick in die Ergebnisliste machte deutlich warum es diesmal mit einem Platz auf dem Podest nichts hat werden können. Die Sieger der beiden Altersklassen 45/ 50 liefen als Sechster und Siebter die Strecke in jeweils 1:20 Stunden. Gesamtsieger wurde von der LAV Asics Tübingen Eduard Scherer in unglaublichen 1Stunde und 10 Minuten. Am Ende hatte er einen Vorsprung von 7 Minuten auf den Zweitplatzierten.

 

 

zurück